„Wenn ich jemals feindselig war, dann gegenüber der Dummheit und gegenüber der Verletzung von Menschenrechten.”

Quelle und weitere Zitate

à propos

Über Kollektivwahrheiten und Maßlosigkeit

Ionesco sagte, er habe Kollektivwahrheiten immer misstraut. Denn jede im Kern richtige Idee tendiere mit zunehmender Gefolgschaft zur Maßlosigkeit, zum Missbrauch, zu ihrer Verfälschung. Meine persönliche Wahrnehmung ist, dass nicht wenige dieser Maßlosigkeiten früher oder später ideologische Züge aufweisen. Dann formt sich Widerstand gegen diese Ideologie, der so maßlos wird, dass die nächste Ideologie entsteht.

Grünes Nashorn in Berlin gesichtet

Wenn ich es nicht heute auf einem Foto einer großen Tageszeitung gesehen hätte, ich hätte es nicht geglaubt. Ein grünes Nashorn war in Berlin zu sehen beim freundlichen Handshake mit dem Vertreter eines der größten Unterdrückungsregimes dieses Planeten. Hinter der noch dünnen Haut des Nashorns meine ich den Menschen zu erkennen, der uns aus guten Gründen vor dem braunen Nashorn gewarnt hat, der sich doch angeblich für so viel Gutes und gegen so viel Böses einsetzt. Nun bin ich sehr verwirrt.

Die zeitlosen Beobachtungen des Guy de Maupassant

Guy de Maupassant, der große französische Erzähler des 19. Jahrhunderts, hat sich in seinen zahlreichen Novellen und Romanen intensiv der menschlichen Seele gewidmet. Er beobachtete diese in alltäglichen und auch in besonderen Situationen des Lebens. Was er sah, hat ihn zu einem Pessimisten werden lassen, daran lässt sein umfangreiches Werk keinen Zweifel. In diesem Werk schaut man inmitten poetischer Einlassungen über die Schönheit der Natur regelmäßig in die Abgründe der menschlichen Seele.